Depot.jpg
Das Jahr 1968Das Jahr 1968

Sie befinden sich hier:

  1. Das DRK
  2. Wer wir sind
  3. Unser Ortsverein
  4. Das Jahr 1968

Das Jahr 1968

Ansprechpartner

Herr
Matthias Albert

Tel: 0178 29 24 526
vorstand(at)drk-ov-borken.de

Europaplatz 1
34582 Borken (Hessen)

Ein besonderes und denkwürdiges Jahr für den DRK Ortsverein Borken war das Jahr 1968, als im Oktober vom damaligen Bürgermeister Konrad Vogel die neue, damals allen Anforderungen gerecht werdende Rotkreuzstation am Rathaus übergeben wurde. Ein langgehegter Wunsch ging damit endlich in Erfüllung.

Ein Jahr zuvor, in 1967, hatte Bergwerkdirektor Dipl.-Ing. Walter Lohr als neuer Vorsitzender die Leitung des Ortsvereins übernommen und gleich seine ganze Tatkraft bei der Schaffung dieses Hauses einsetzen können.

Mit Inbetriebnahme des neuen Hauses gab es eine ganze Reihe von neuen Angeboten. Der DRK Altenclub Borken wurde in 1968 gegründet. Unter dem Vorsitz von "unserem" Otto Behrens erfreut sich diese Einrichtung vom Tag der Gründung an bis zuletzt großer Beliebtheit. Leider mussten wir unseren Altenclub Ende 2017 mangels Nachfrage aufgeben.

Und noch eine Gründung gab es in 1968 - der Arbeitskreis Pfaffenhausen wurde ins Leben gerufen. Im Arbeitskreis haben sich Rotkreuz-Mitglieder zusammengeschlossen, um bei gewissen Diensten als Reservehelfer Rotkreuzaufgaben zu übernehmen. Seit der Gründung hat Herbert Ritter die Gruppe bis zu seinem Tod in 2009 betreut und geführt. Seitdem hat Karin Völker diese Aufgabe übernommen.

Außerdem fand in 1968 noch eine weitere wichtige Person den Weg zu unserem Ortsverein: Dr. Klaus Reinhardt, Arzt für Chirurgie und Oberarzt am Krankenhaus "Zum Heiligen Geist" in Fritzlar übernahm die Aufgabe des Bereitschaftsarztes und hat diese viele Jahre lang ausgeübt.

Zahlreiche Lehrgänge für weite Kreise der Bevölkerung und Mitarbeiter der ortsansässigen Betriebe, besonders der Preag, sowie die Aus- und Fortbildung der eigenen Bereitschaftsmitglieder fanden seit Oktober 1968 in unserer Rotkreuzstation am Rathaus statt.

Neue Gerätschaften wurden angeschafft. So stellte der DRK Ortsverein Borken auch drei Sauerstoffinhalationsgeräte bereit, die für die häusliche Krankenpflege ausgeliehen werden konnten. Man hatte in der neuen Rotkreuzstation endlich die Möglichkeit, Ausrüstungsgegenstände sachgerecht zu lagern und zu warten.

Das neue Haus diente aber letztlich auch der Jugendarbeit. Unter der Leitung von Günter Wilde blühte damals das Jugendrotkreuz in Borken gewaltig auf.

Aber auch räumlich dehnte sich unser Ortsverein zu diesem Zeitpunkt aus. So unternahm das DRK Borken in 1968 die Gründung und Starthilfe einer Zweig-Ortsvereinigung in Bad Zwesten und richtete zugleich einen 2. Zug der Bereitschaft in dem aufstrebenden Kurort ein. Die Zwestener Damen Gisela Philippi und Martha Manß sind mit dieser Gründung eng verbunden.

Später, in 1979, wurde aus dem Zug in Bad Zwesten dann unter dem Vorsitz von Bürgermeister Heinrich Haupt und Christa Hommel ein eigenständiger Ortsverein und eine sehr tatkräftige Bereitschaft unter der Führung von Freia Albrecht-Grede und Herbert Koch.